Belvelo

Revolutionär: Kuba per E-Velo

Eine Zeitreise auf zwei Rädern

Erlebnisreise durch die kubanische Insel.

13 Tage ab 4490 CHF

Kuba per E-Velo – die wohl beste Art, den karibischen Inselstaat aktiv und möglichst umfassend zu erleben. Auf unserer neuen Kuba-Erlebnisreise entdecken Sie ein Land im Wandel – besser zugänglich und spannender denn je. Genießen Sie Kuba mit modernen E-Velos gleichwohl auf nostalgische Weise, mit einem Glas edlen Rums oder einer der weltbesten Zigarren, und erleben Sie live vor Ort, wie sich das neue Kuba behutsam modernisiert.

Einzigartige Belvelo-Momente

  • Havanna hautnah per Chopper-E-Velo erleben
  • Mit einem amerikanischen Oldtimer die Uferstraße Malecón unsicher machen
  • Mit einem echten Tabakbauern eine der weltbesten Zigarren rauchen
  • Die berühmte Schweinebucht per E-Velo entdecken
  • Zu Besuch bei Che Guevara in Santa Clara
  • Geheimtipp für Nostalgiker: Architektur-Schatzkiste Sagua La Grande
  • Karibik-Feeling an Kubas schönsten Stränden
  • Höchstens 12 Teilnehmer und Deutsch sprechende Reiseleitung

Verlauf Ihrer Vietnam Reise

1. Tag Ankunft in Havanna

Am Flughafen von Havanna werde ich von unserem freundlichen Reiseleiter herzlich begrüßt. Auch meine Mitreisenden finden sich nach und nach ein. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde habe ich noch mehr Vorfreude als vorher; sowohl Reiseleiter als auch Gäste scheinen sehr sympathisch zu sein. Wir fahren gemeinsam in unser Hotel, das zentral gelegene Memories Miramar. Nach dem langen Flug lasse ich es ruhig angehen und gehe früh ins Bett – das im Memories Miramar übrigens herrlich bequem ist. Wie gut, dass wir hier gleich für zwei Übernachtungen logieren. Ich schlafe schnell ein und träume bereits von meiner ersten E-Velo-Tour auf Kuba.

2. Tag Havanna: Zeitreise durch die Epochen

Gleich nach dem Frühstück besuche ich eine der berühmten Tabakfabriken. Das ist schon ein Erlebnis, den geschickten Zigarrendrehern (Torcedores) bei der Produktion der weltbesten Zigarren auf die flinken Finger zu schauen! Weniger dynamisch zeigt sich Havannas Altstadt – hier ist tatsächlich die Zeit stehen geblieben. Endlich sehe ich all die altehrwürdigen Attraktionen und historischen Plätze in natura: Plaza de Armas mit dem Palast der Generalkapitäne, Plaza de la Catedral, Plaza de San Francisco und Plaza Vieja, El Templete und Castillo de la Real Fuerza. Am Nachmittag steigen wir in einen amerikanischen Oldtimer aus den 50er Jahren und lassen uns herumchauffieren. Mit Stil, Charme und Muße fahren wir auf der berühmten Uferstraße Malecón und auf der prachtvollen Quinta Avenida durch das vornehme Viertel Miramar mit seinen imposanten Herrenhäusern und Botschaftsgebäuden. Beim Abendessen in einem der Privat-Restaurants lernen wir dann auch die kubanische Küche kennen und lieben.

3. Tag Havanna per E-Velo

Heute geht es endlich aufs E-Velo. Wir bekommen sogar ein besonderes Modell, ein Chopper-E-Velo, mit dem wir ca. 20 km durch Havanna fahren. Es ist eine fantastische Erfahrung, über den riesigen Revolutionsplatz zu radeln. Und fast surreal, durch den märchenhaften Wald El Bosque am Almendares-Fluss zu fahren. Wie man hört, finden zwischen den mystischen Ceiba-Bäumen bis heute geheime Zeremonien des afro-kubanischen Santeria-Kultes statt. Nach dieser spannenden Stadtrundfahrt bin ich aber doch recht froh, dass wir die nächsten Tage auf einem normalen E-Velo unterwegs sind. Das Sitzen auf dem Chopper-EVelo war doch etwas gewöhnungsbedürftig. Am Nachmittag geht es mit dem Reisebus auf der sogenannten Tabak-Route in Richtung Westen. Unser Hotel La Ermita liegt herrlich im Grünen und bietet einen grandiosen Blick über das Viñales-Tal.

4. Tag Wunderbares Viñales-Tal

Per E-Velo erkunden wir heute das Viñales-Tal, das mit seinen tiefgrünen Tabaklandschaften und imposanten Kegelfelsen die perfekte Filmkulisse abgibt. Während eines Zwischenstopps im Casa del Veguero weiht uns ein echter Tabakbauer in die Geheimnisse des Tabakanbaus ein. Ein weiteres Highlight des Viñales-Tals: das riesige Mural de la Prehistoria, eine 1961 vom mexikanischen Künstler Leovigildo González Morillo auf einem Kalkfelsen geschaffene Wandmalerei mit prähistorischen Motiven. Beeindruckend! Die Auswertung am Abend ergibt, dass wir heute 35 km auf dem E-Velo unterwegs waren. Erfreuliche Erkenntnis: Trotz einiger Schlaglöcher ist Kuba ideal zum E-Velon, da es insgesamt nur sehr wenig Verkehr gibt. Wie am Vortag übernachten wir wieder in unserem wunderbar gelegenen Hotel La Ermita.

5. Tag Mit dem Rad ans Meer

Am Morgen fahren wir mit dem E-Velo ans Meer, etwa 25 km sind es bis zum kleinen Ort Puerto Esperanza. Hier genießen wir in einem Privat-Restaurant ein authentisches Mittagessen – mit allem, was das Meer so hergibt. Lecker! Gut gestärkt geht es dann durch das UNESCO-Biosphärenreservat Sierra del Rosario, wo ich noch ein kleines Stück mit dem E-Velo fahre (10 km). Wir erreichen Las Terrazas, eine ehemalige französische Kaffee-Plantage, und erfrischen uns am Wasserfall des Rio San Juan. Unser heutiges Hotel, das stilvolle La Moka, ist wunderbar in die Landschaft eingebettet, der Blick aus meinem Badezimmer ist ein Traum. Zum Abendessen genießen wir die wahrscheinlich beste vegetarische Küche Kubas.

6. Tag Autobahn und Schweinebucht

In Kuba können wir sogar mal 10 km auf der Autobahn fahren – hier begegnen uns kaum Autos, sondern größtenteils Pferdefuhrwerke und Kühe. Wir fahren an Havanna vorbei in Richtung Osten. Per E-Velo geht es ca. 20 km entlang der legendären Schweinebucht, die 1961 durch die gescheiterte Invasion von Exil-Kubanern zu Weltruhm gelangt ist. Gegen Abend kommen wir in Cienfuegos an. Besonders beeindruckend hier: die französisch inspirierte Kolonialarchitektur rund um den Hauptplatz Parque Martí. Vor dem Abendessen machen wir noch einen Abstecher zur Halbinsel Punta Gorda mit dem Palacio del Valle im maurischen Stil und dem weißen Yacht-Club. Wir übernachten in einem Relikt aus der Kolonialzeit, dem malerischen Hotel La Unión.

7. Tag UNESCO-Weltkulturerbe Trinidad

In Cienfuegos spazieren wir noch über den Hauptplatz mit dem nostalgischen Terry-Theater, wo einst schon Caruso sang, bevor es mit dem E-Velo auf der Panoramaküstenstraße nach Trinidad geht (35 km). Trinidad ist mit einzigartiger Kolonialarchitektur gesegnet und völlig zu Recht UNESCO-Weltkulturerbe. Wir schlendern über den Hauptplatz Plaza Mayor und bestaunen die Herrenhäuser der ehemaligen Zuckerbarone und die mächtige Santissima-Kirche. Weiter geht es durch die kopfsteingepflasterten Gassen, wo wir für einen Honig-Likör in der rustikalen Bar Canchancharra stoppen. Am Abend lernen wir bei Salsa und Son das Temperament der Einheimischen kennen. Wir übernachten zweimal hintereinander in einem der Casas Particulares, einer privaten Unterkunft, die uns einen authentischen Eindruck vom Leben im heutigen Kuba vermittelt.

8. Tag Karibik-Feeling am Bilderbuch-Strand

Als ich nach dem Frühstück allein einen kleinen Stadtrundgang unternehme, erwacht Trinidad gerade erst. Die Einheimischen auf der Straße halten kurz inne und grüßen mich freundlich – das gibt es auch nicht überall! Nach dem Spaziergang geht es aktiv weiter: Per E-Velo fahren wir zum kleinen Küstenort Casilda, wo wir heute unser Mittagessen genießen. Am BilderbuchStrand Playa Ancon haben wir genug Zeit, um ein bisschen zu relaxen. Ich genieße ein erfrischendes Bad im Karibischen Meer und gönne mir ganz stilecht eine Kokosnuss, bevor es wieder zurück nach Trinidad geht. Am Abend stellen wir fest, dass wir heute zwar nur 30 km gefahren sind, aber trotzdem alle ganz schön müde sind. Muss wohl an der Sonne liegen …

9. Tag Durch das Tal der Zuckermühlen

Heute geht es durch das Tal der Zuckermühlen, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe. Hier besuchen wir die Hacienda der ehemaligen Zuckerbarone Iznaga mit dem legendären Sklaventurm, der einen atemberaubenden Blick über die Umgebung bietet. In der von ausländischen Gästen noch wenig besuchten Stadt Sancti Spíritus spazieren wir durch die lebhafte Fußgängerzone. Unser heutiges Tagesziel ist Santa Clara – die Stadt, in der Che Guevara während der kubanischen Revolution seinen größten militärischen Sieg errang. In Santa Clara, wo Che Guevara seine letzte Ruhestätte fand, finden wir unsere heutige Ruhestätte im Kolonialhotel Central. Ich schlafe wie ein Baby, die 35 E-Velo-Kilometer heute hatten es doch in sich.

10. Tag Che Guevara und die Nordküste

In Santa Clara besuchen wir natürlich auch den Revolutionsplatz mit der Che-Guevara-Gedenkstätte. Die stattliche Statue des Revolutionärs, Guerillaführers und Arztes überragt den großen Platz. Danach geht es per E-Velo ca. 20 km in Richtung Nordküste, wo wir ein geheimes Juwel entdecken: die Stadt Sagua La Grande. Andere Reisende sehen wir hier kaum. Beeindruckende neoklassizistische Bauten, darunter das Casino Español oder die Bank of Canada, zeugen vom Charme und Glanz vergangener Zeiten. Nach weiteren 17 km per E-Velo kommen wir in Isabela de Sagua an, wo wir in einem Restaurant auf Stelzen unser rustikales Mittagessen genießen. Heute übernachten wir in der geschichtsträchtigen Kolonialstadt Remedios – und zwar in bester Lage, direkt am Hauptplatz im idyllischen Hotel Mascote.

11. Tag Übernachten am Karibik-Strand

An der Nordküste besuchen wir in der Karnevals-Hochburg Caibarién das Zucker- und das Dampflok-Museum, bevor wir uns zum letzten Mal auf unsere E-Velos setzen und ungefähr 35 km auf dem Damm fahren, der das Festland mit den vorgelagerten Inseln (Cayos) verbindet. Am Nachmittag können wir noch einmal karibischen Strand genießen, ich unternehme spontan einen ausgedehnten Strandspaziergang. Leider heißt es am Abend schon Abschied nehmen, für mich geht es morgen schon zurück. Einige aus unserer Gruppe bleiben noch ein paar Tage länger, sie haben schlauerweise eine Verlängerung gebucht. Eine gute Idee für meine nächste Reise! Wir übernachten im modernen Strand-Hotel Dhawa Cayo Santa Maria.

12. Tag Adiós, Cuba!

Auf dem Weg zum Flughafen lasse ich diese eindrucksvolle Kuba-Reise noch einmal Revue passieren. Die Einheimischen waren sehr freundlich und offen, die Landschaft spektakulär, die wechselvolle Geschichte Kubas sogar noch faszinierender als gedacht – ich komme bestimmt wieder!

13. Tag Ankunft zu Hause

Charakter der Rad-Etappen:

In Kuba sind die meisten Straßen nicht im allerbesten Zustand. Dafür sind nur wenige motorisierte Fahrzeuge unterwegs – man hat also angenehm viel Platz für sein Fahrrad. Da Kuba in Sachen Hotels noch Nachholbedarf hat, sind in nächster Zeit diverse Neubauten und Renovierungen zu erwarten – es kann daher sein, dass wir noch andere Hotels auswählen, wenn diese eine bessere Option darstellen.

Mehr zu dieser Reise:

  • Das Original: probieren Sie feinen kubanischen Rum, wie zum Beispiel Varadero
  • Reisen geht durch die Ohren: beim Rumba tanzen bekommen Sie ein echtes Karibik-Feeling
  • Lesen Sie sich warm: Che. Die Biographie

Leistungen

  • 11 Übernachtungen in Komforthotels und Casas Particulares
  • E-Velo inkl. Tasche für das Tagesgepäck
  • Deutsch sprechende Belvelo-Reiseleitung von/bis Havanna für max. 12 Gäste
  • 11x Frühstück, 9x Mittags-Picknick bzw. Mittagessen, 3x Abendessen, Begrüßungs- und Abschiedsabendessen
  • Trinkwasser während der Radausflüge
  • Rad-Transport auf allen Fahrstrecken
  • Begleitfahrzeug mit Gepäckbeförderung, Mitfahrmöglichkeit und technischer Betreuung
  • Geführte Besichtigungen und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
  • Belvelo-Infopaket mit Reiseliteratur, persönlicher Belvelo-Trinkflasche und weiteren Informationen zur Reise
  • Je Reisetermin spenden wir ein Fahrrad für Schüler in ländlichen Regionen Afrikas

Nicht enthalten: Trinkgelder, Hin- und Rückreise, Flughafentransfers, Touristen-Karte (Visa)
Reisepapiere und Impfungen: Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.
Mindestteilnehmerzahl: 6 Gäste (vgl. 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen)
Maximalteilnehmerzahl: 12 Gäste
Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.

Termine und Preise

TerminPreis ohne Flüge (in CHF)
10.02. - 22.02.20194490 CHF
14.04. - 26.04.20194490 CHF
13.10. - 25.10.20194490 CHF
24.11. - 06.12.20194590 CHF
09.02. - 21.02.20204590 CHF
22.03.- 03.04.20204590 CHF

Aufpreise

  • Flüge nach Havanna und zurück ab 1000 CHF
  • Gerne sind wir Ihnen bei der Flugbuchung behilflich.
  • Aufpreis für 11 Übernachtungen im Einzelzimmer: 490 CHF
  • Fragen Sie uns nach der Verfügbarkeit eines halben Doppelzimmers

Reservieren / Buchen

* Pflichtfeld

Gefällt Ihnen unsere Revolutionär: Kuba per E-Velo Reise?

auf Facebook teilen